<p>&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Geb&uuml;rstet&lt;/strong&gt; - Beim B&uuml;rsten werden die Weichteile des Holzes mit einer Draht- oder Wurzelb&uuml;rste in Faserrichtung ausgeb&uuml;rstet. H&auml;rtere Bestandteile wie z.B. Jahresringe bleiben dadurch erhalten und verleihen der Oberfl&auml;che eine Intensit&auml;t sowie sp&uuml;rbare Struktur. Der Boden erh&auml;lt durch das B&uuml;rsten ein sehr nat&uuml;rliches und plastisches Erscheinungsbild. Zus&auml;tzlich wird die Oberfl&auml;che durch das B&uuml;rsten wesentlich h&auml;rter.&lt;/p&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Gek&auml;lkt&lt;/strong&gt; - K&auml;lken ist eine Oberfl&auml;chenbehandlung, die insbesondere f&uuml;r Eiche gedacht ist, da dieses Holz sehr gro&szlig;e Poren hat. Durch das vorherige B&uuml;rsten des Holzes in L&auml;ngsrichtung und anschlie&szlig;ende Auftragen einer Grundierung werden die Poren des Holzes ge&ouml;ffnet. Danach wird die Oberfl&auml;che mit einer dicken Farb-/ Kalkpaste bestrichen, die in die ge&ouml;ffneten Poren einzieht. &Uuml;bersch&uuml;ssiges Material wird anschlie&szlig;end wieder abgetragen. Diese Methode verleiht der Eiche eine individuelle Optik, hebt besonders die Maserung des Holzes hervor und sch&uuml;tzt sie zugleich.&lt;/p&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Ger&auml;uchert&lt;/strong&gt; - Beim sogenannten &bdquo;R&auml;uchern&ldquo; wird das Holz durch eine chemische S&auml;ure-Base-Reaktion farblich ver&auml;ndert, h&auml;lt das Holz &ndash;z.B. Eiche einen dunkel- bis schwarzbraunen Farbton. Bedingt durch unterschiedliche Gerbs&auml;ureanteile im Holz und die Dauer des R&auml;ucherns entstehen zeitlos sch&ouml;ne Farbnuancen, die haselnussbraune bis tief schokoladenbraune Oberfl&auml;chenfarben zaubern. Der sogenannte seitliche Splint in rustikaleren Eiche-Sortierungen wird durch die R&auml;ucherung nur unwesentlich dunkler gef&auml;rbt, da dieser &uuml;ber einen geringeren Gerbs&auml;ureanteil verf&uuml;gt.&lt;/p&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Ged&auml;mpft&lt;/strong&gt; - Einige Holzarten, wie z.B. Buche, Kirschbaum, Nussbaum werden durch das D&auml;mpfverfahren farblich ver&auml;ndert. Der Farbton wird gleichm&auml;&szlig;ig dunkler und intensiver. Beim D&auml;mpfen wird das Holz durch Wasserdampf auf max. 100 Grad Celsius erhitzt und je nach gew&uuml;nschtem Farbton bis zu 80 Stunden auf Temperatur gehalten. Ged&auml;mpfte H&ouml;lzer arbeiten weniger, die Anf&auml;lligkeit zu Rei&szlig;en und Werfen verringert sich.&lt;/p&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Geschroppt&lt;/strong&gt; - Mittels eines speziellen Schropphobeleisens wird die Holzoberfl&auml;che mechanisch auf einmalige Art veredelt. Es werden mehr oder weniger grob gehobelte Oberfl&auml;chenstrukturen erzeugt, die eine sehr individuelle, teils antik wirkende Optik schaffen.&lt;/p&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Gealtert&lt;/strong&gt; - Gealterte Oberfl&auml;chen k&ouml;nnen unterschiedlicher Art und Weise gestaltet sein. Von leichten unregelm&auml;&szlig;igen Alterungsspuren, die als Gebrauchsspuren (z.B. kleine Hammerschl&auml;ge) ausgearbeitet sind, bis hin zu unregelm&auml;&szlig;igen Kanten und rauen Oberfl&auml;chen, die eine Optik des &bdquo;Used-Look&ldquo; vermitteln.&lt;/p&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Handgehobelt&lt;/strong&gt; - Eine besondere Haptik weisen Oberfl&auml;chen auf, die handgehobelt sind. Hier wird eine unregelm&auml;&szlig;ige wellenartige Gestaltung geschaffen, die wir auch gern als &bdquo;Wellness&ldquo;-Oberfl&auml;che bezeichnen. Die Struktur der Bearbeitung ergibt sich aus der Struktur des Holzes. Derartige bearbeitete Oberfl&auml;chen verleihen dem Boden und dem Raum eine au&szlig;ergew&ouml;hnliche Atmosph&auml;re.&lt;/p&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Ges&auml;gt&lt;/strong&gt; - Quers&auml;geschnitte auf der Dielenoberfl&auml;che entgegen des Faserrichtungsverlaufes des Holzes werden teils maschinell, teils in Handarbeit eingearbeitet. B&ouml;den im sogenannten S&auml;geschnittdesign erzeugen einen besonders naturbelassen rustikalen Stil.&lt;/p&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Vorgeschliffen&lt;/strong&gt; - Oberfl&auml;chen, die vorgeschliffen sind, werden meist f&uuml;r unbehandelte Massivparkette bzw. Massivdielen angeboten. Ein Feinschliff ist insoweit erforderlich, als das eine glatte homogene Oberfl&auml;chenstruktur entstehen kann, die feinporig ist und wo sich der Staub nicht zu stark einlagern kann. Im Anschluss daran kann die gew&uuml;nschte Oberfl&auml;che, wie &Ouml;l oder Lack aufgetragen werden.&lt;/p&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Thermobehandelt&lt;/strong&gt; - Thermobehandeltes Holz wird bei mind. 160 Grad Celsius erhitzt. Neben der deutlichen Farbver&auml;nderung ins mittel- bis nussbaumbraun sollen technische Eigenschaften des Holzes verbessert werden. Durch die Hitzebehandlung wird eine hohe F&auml;ulnisresistenz erzielt, sodass auch heimische H&ouml;lzer, wie z.B. Eiche und Esche sich f&uuml;r den Einsatz im Au&szlig;en- und Nassbereich eignen. Das Holz reduziert zudem die Neigung zum Quellen und Schwinden, Sch&uuml;sseln und Rei&szlig;en.&lt;/p&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Gebeizt&lt;/strong&gt; - Das Beizen ist eine Oberfl&auml;chenbehandlung, bei das Holz zum einen vor Schmutz und Eintritt von Feuchtigkeit gesch&uuml;tzt wird, zum anderen wird es durch Zus&auml;tze von Pigmenten auch farblich ver&auml;ndert.&lt;/p&gt;<br />&lt;p style="text-align: justify;"&gt;&lt;strong&gt;Geflammt&lt;/strong&gt; - Die Holzoberfl&auml;che wird mit sehr hei&szlig;er Flamme verbrannt, wobei im n&auml;chsten Schritt die verkohlten Holzbestandteile ausgeb&uuml;rstet werden. Dabei bleiben die h&auml;rteren Bestandteile, wie Maserungen und Jahresringe stehen und treten dunkler hervor. Das Holz erh&auml;lt dabei eine antik rustikale Ausstrahlung. Hierf&uuml;r eignen sich am besten weichere H&ouml;lzer wie L&auml;rche, Fichte oder Tanne.&lt;/p&gt;</p>